„Mit sicheren Radwegen ist man nie auf dem Holzweg“

Ich trete für ein nachhaltiges Verkehrskonzept ein. Mein Anliegen ist es, nicht nötigen Autoverkehr zu vermeiden und auf den Fuß- und Radverkehr sowie öffentlichen Nahverkehr setzen. Doch wie soll das in Halle funktionieren?

Wir wollen doch alle dasselbe

Wir alle wollen unkompliziert von A nach B kommen, wollen mal kurz in die Innenstadt oder schnell nach Berlin oder München fahren. Unsere Kinder sollen nachmittags ohne Wartezeiten zum Sport kommen und wir möchten vielleicht abends spontan mit der Freundin ins Kino gehen. Das ist verständlich und hier sind wir uns alle grundsätzlich einig: Mobilität ist Freiheit.

Gleichzeitig wollen wir so wenig wie möglich Verkehr vor unserer Haustür. Wir mögen weder den Lärm noch den Dreck – Stichwort: Stickoxide. Wir wollen unser Leben auch nicht im Stau verbringen oder auf der Suche nach Parkplätzen. Ja, wir wollen ziemlich viel, aber das geht nicht, wenn die Antwort auf unsere mobile Freiheit immer nur lautet: AUTO.

Das Auto ist keine Antwort

Die Antwort ist vielmehr ein gut funktionierendes Zusammenspiel aus Rad- und Fußverkehr, Bus und Bahn sowie Carsharing. Dafür brauchen wir gut ausgebaute und sichere Fuß- und Radwege, auch zulasten von Parkplätzen – zumal in einigen Stadtteilen kaum noch Platz für Fußgänger ist, weil alle Wege zugeparkt sind.

Schnelle Verbindungen fürs Rad

Wir brauchen schnelle Verbindungen für die RadfahrerInnen, z. B. auf den Hauptachsen, wie vom Markt zum Hauptbahnhof oder vom Markt nach Halle-Neustadt. Außerdem sind gute Abstellmöglichkeiten wichtig. Das können beispielsweise Fahrradparkhäuser am Haupt- und anderen Bahnhöfen sein.

Besser getakteter Nahverkehr

Wir brauchen verlässliche und hohe Taktzeiten von Bus und Bahn. Sie müssen auch an den Wochenenden und in der Nacht alle BürgerInnen gut und sicher von A nach B bringen. Dabei müssen wir unbedingt an die äußeren Stadtteile, wie Dölau, Mötzlich oder Seeben denken.

Und wir brauchen Ticketpreise, die sich alle leisten können. Es muss einfach unattraktiv und teuer werden, mit dem Auto durch Halle zu fahren.

So stelle ich mir Halle in naher Zukunft vor

So erträume ich mir meine lebenswerte Stadt:

Weniger Autos dafür mehr umweltfreundliche Alternativen im Stadtverkehr, dass wünsche ich mir und natürlich auch BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für Halle. Dafür gibt es gerade im kommunalen Rahmen viele Stellschrauben, die gezogen werden können.