Hohe Schulabbrecher Quote: Sachsen-Anhalt darf das nicht weiter hinnehmen!

Die Quote der Schulabbrecher*innen in Sachsen-Anhalt ist vergleichsweise hoch. Doch das Land schafft es nicht, die Abbrecherquote zu senken. Was wollen wir Grünen dagegen unternehmen?

Statistisch gesehen, kommen Schulabbrecher*innen vor allem aus bildungsfernen Familien. Oft haben sie zudem einen Migrationshintergrund. In ihrem späteren Leben werden sie entweder arbeitslos sein oder nur über ein sehr geringes Einkommen verfügen. Beides ist kein Wunschszenario für unser Land, selbst nicht für das (noch) CDU geführte Bildungsministerium.

Aufgabe von guter Bildungspolitik

Es ist Aufgabe von guter Bildungspolitik den Zusammenhang von Herkunft und Schulabschluss zu durchbrechen. Wir müssen die Abbrecher-Quote deutlich und anhaltend senken.

Grüne Bildungspolitik sieht dafür mindestens vier Stellschrauben:

  1. Längeres gemeinsames Lernen an Gesamt- und Gemeinschaftsschulen
  2. Abkehr vom Sitzenbleiben zu Gunsten einer Förderung leistungsschwächerer Schüler*innen
  3. Umfassende Schulsozialarbeit an allen Schulformen – vom Land finanziert und von Kommunen inhaltlich koordiniert
  4. Genau hinschauen, wo es Probleme gibt und Brennpunktschulen mit überdurchschnittlichen Sach- und Personalmittel versehen
  5. Mehr Sprachförderung an Schulen mit einem erhöhten Anteil an Schüler*innen mit Migrationshintergrund

Wenn wir diese Punkte umsetzen, können wir die hohe Schulabbrecherquote unseres Landes endlich auffangen. Denn gerade Sachsen-Anhalt braucht in der Zukunft gut ausgebildete junge Menschen, die bereit sind, ihre (neue) Heimat voranzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mir ist bewusst, dass mein Name und meine E-Mail-Adresse beim Klick auf die Schaltfläche "Kommentar abschicken" zu der E-Mail-Adresse der Betreiberin dieses Blogs gesendet werden. Die Betreiberin nutzt diese Daten ausschließlich, um Missbrauch der Kommentarfunktion auszuschließen. Nachdem der Kommentar veröffentlicht wurde, werden die übermittelten Daten gelöscht.